Brustvergrößerung Hannover – Brust OP mit Implantaten

Es gibt viele Gründe für den Wunsch nach einer Brustvergrößerung. Für eine schönes individuelles Lebensgefühl mit einem schönen Busen als Ausdruck Ihrer Weiblichkeit oder weil sie unzufrieden mit ihrer Körbchengröße sind. Vielleicht möchten sie sich endlich einen schicken BH kaufen, den Sie ausfüllen?

TOP_Mediziner_2022_Brustchirurgie

Ihre Brüste haben sich nicht ausreichend stark entwickelt, so dass Sie sich nicht attraktiv oder begehrenswert finden? Ihre Brüste haben vielleicht unter einer Schwangerschaft gelitten und sind kleiner oder schlaffer als zuvor? Eine Brustvergrößerung in unserer Praxis Dr. Limbourg in Hannover kann Ihnen zu der ersehnten Formschönheit und Fülle verhelfen. In unserer Praxis führen wir über 300 Brustvergrößerungen im Jahr durch.

Die Resonanz unserer Patientinnen auf die von uns durchgeführten Brustvergrößerungen zeigt uns, dass die Erwartungen häufig sogar noch weit übertroffen werden und sich ein sehr positiver Effekt auf die Lebensqualität einstellt, wenn der lang ersehnte Wunsch endlich in Erfüllung gegangen ist.

annelimbourg-Autorenbox


GEPRÜFT DURCH DEN AUTOR

Dr. Anne Limbourg aus Hannover ist Spezialistin im Bereich der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie.
Der Inhalt dieser Seite wurde vor der Veröffentlichung von Dr. Anne Limbourg geprüft und verifiziert.
Weitere Informationen über ihre Erfahrungen und Prinzipien finden Sie unter „Über Dr. Anne Limbourg“.

Wann wird die Brustvergrößerung angewendet?

Die Brustvergrößerung wird bei Erkrankungen im Sinne der WHO (Weltgesundheitsorganisation), häufiger jedoch ohne ein Leiden im eigentlichen Sinne, angewandt. In den meisten Fällen handelt es sich um ästhetische Eingriffe.

Zugrundeliegende Erkrankungen sind u.a.:

  • Amastie (Nichtanlage der Brust)
  • Extreme Hypoplasie (kaum vorhandene Brust)
  • Amazonensyndrom (einseitig nicht angelegte Brust)
  • Polandsyndrom (einseitig nicht angelegte Brust in Kombination mit fehlendem Brustmuskel und anderen Muskelgruppen)
  • Tubuläre Brust (kleine, fehlgeformte schlauchförmige Brüste zumeist mit Asymmetrie) unterschiedlicher Ausprägung
  • Zustand nach Abnahme einer Brust nach Brustkrebs
  • Fehlformung aufgrund von Unfällen, Verletzungen oder iatrogen durch vorangegangene

Beweggründe und Ziele einer Brust-OP

Die meisten Frauen, die sich eine Brustvergrößerung wünschen, sind durch die Sehnsucht nach schönen, weiblichen, aber auch natürlich wirkenden Brüsten motiviert. Oft sehnen sich unsere Patientinnen einfach nur nach einem durchschnittlich gefülltem BH, einem ansprechendem Dekollete, einer formschönen Brust – auch im unbekleideten Zustand – alles unter Erhaltung der Funktion und Sensibilität der Brüste sowie unter Beachtung der Kriterien der Nachhaltigkeit. Das Ergebnis sollte lange Bestand haben und nicht zu erneuten (Korrektur-)Eingriffen führen.

Gründe, die zu einem späteren Implantatwechsel führen können, sind z.B.:

  • Dislokation: Verrutschen der Implantate
  • Lateralisiserung der Implantate (Seitliche Wanderung)
  • Rippling: tastbare Faltenbildung der Implantate unter der Haut
  • Kapselfibrose: Verhärtung der Bindegewebskapsel, die die Implantate umgibt
  • Ruptur der Implantathülle
  • Erschlaffen der Brüste durch das Gewicht der Implantate
  • Erschlaffen der Brüste über den liegenden Implantaten, z.B. durch Schwangerschaft und Stillen oder
  • Gewichtsänderungen oder altersbedingte Veränderungen (Involutionsatrophie)

Wie hoch sind Erfolgschancen bei einer Brust-OP für ein zufriedenstellendes Ergebnis?

Bei der klassischen Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten besteht eine nahezu 100%ige Erfolgsaussicht. Sofern der Eingriff gut geplant und nach den Regeln der Kunst ausgeführt wird, kommt es so gut wie immer zu dem erhofften Ergebnis. Oft werden die Erwartungen sogar übertroffen. Dennoch kann es auf Dauer zu Komplikationen kommen, die einen erneuten Korrektureingriff erforderlich machen. Die Qualität guter Implantate ist inzwischen so hoch, dass einige Hersteller eine 10-jährige Haltbarkeitsgarantie auf die Integrität der Implantathülle geben, Dennoch stellen wir fest, dass der Eingriff aus den unterschiedlichsten Gründen zu Implantatwechseln oder Bruststraffungen einige Jahre nach einer Brustvergrößerung führen kann.

Kosten für eine Brustvergrößerung

Die Kosten einer Brustvergrößerung-OP sind abhängig von der Art des Eingriffs (Implantat, Brustvergrößerung, Hybrid-OP mit Eigenfett) und werden im Rahmen des Beratungsgesprächs detailliert und individuell aufgeschlüsselt und in einem Gesamt-Kostenvoranschlag zusammengefasst.

Ihre Vorteile auf einen Blick

VEREINBAREN SIE IHREN UNVERBINDLICHEN BERATUNGSTERMIN UNTER

SICHERHEIT VON IMPLANTAT-OPs

Um ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen, erarbeiten wir gerne mit Ihnen zusammen im Verlauf eines ausführlichen und persönlichen Beratungsgesprächs die für Sie am besten geeignete Methode der Brustvergrößerung.

Im Rahmen des Beratungsgesprächs wird eine detaillierte und individueller Analyse bezüglich der passenden Implantatgröße und Form, der für Sie idealen Zugangswege des nötigen Hautschnitts und des Implantatlagers (über dem Brustmuskel = subglandulär oder submuskulär = unter dem Brustmuskel) erstellt. Das für Sie ideale Implantat können wir durch eine 3D und 4D Simulation (Crisalix®) identifizieren und Sie bekommen einen Eindruck Ihrer Erscheinung nach der OP.

Diese umfangreiche Analyse im Vorfeld und der sorgfältige mit Ihnen zusammen gestaltete Auswahlprozess trägt deutlich dazu bei Sie vor postoperativen Enttäuschungen und Komplikationen zu schützen. 

Unsere Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Hannover operieren ausschließlich in einer modernen Belegklinik unter maximalen hygienischen Vorkehrungen und nach dem für Implantateinlagen empfohlenen 14-Punkte Plan (nach Adams Jr WP. Et al.) für Sterilität und Keimfreiheit.

Bei uns profitieren Sie dabei von der über 20-jährigen Erfahrung unserer routinierten Fachärztinnen und Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit Brustvergrößerungen in Hannover.

Zu Ihrer langfristigen Sicherheit nimmt unsere Praxis seit Jahren an der Datenerhebung und Erarbeitung der Qualitätskontrollenmechanismen des Implantatregisters des Bundesministeriums für Gesundheit teil. 

Wann ist der ideale Zeitpunkt für eine Brustvergrößerung?

Wenn eine Fehlentwicklung der Brust vorliegt, kann die Brustvergrößerung nach Abschluss der Brustentwicklung oder in extremen Fällen auch früher durchgeführt werden. Bei subjektiv als zu klein empfundenen Brüsten treffen unsere Patientinnen die Entscheidung eher frühzeitig – nach Abschluss der Brustentwicklung, aber weit vor dem Beginn einer Familienplanung. Bei einer weiteren Gruppe von Patientinnen entsteht der Wunsch einer Brustvergrößerung nach Abschluss der Familienplanung.

Unser Team aus Fachärzten und ausgewiesenen Experten für Brustoperationen berät Sie gerne zu dem optimalen Zeitpunkt Ihrer Brustvergrößerung in Hannover. Jetzt Kontakt aufnehmen.

In jedem Fall sollten Sie, liebe Patientin, eine positive Grundhaltung zu dem Eingriff haben und einen Zeitpunkt wählen, der es Ihnen erlaubt, sich ca. ein bis zwei Wochen stressfrei von dem Eingriff zu erholen. Brustimplantate werden heutzutage vorzugsweise unter die Brustmuskulatur platziert um das Risiko einer Kapselfibrose zu veringern, die Tastbarkeit des Implantats zu reduzieren und bei schlanken Patientinnen eine ausreichende Bedeckung des Hautweichteilmantels über dem Implantat zu erreichen. Die vorübergehende Muskeldehnung kann Schmerzen verursachen, die mit einer niedrig dosierten Schmerzmedikation (z.B. Ibuprofen und oder Novalminsulfon) in der Regel gut kontrolliert werden.  Die Beweglichkeit und Belastung der Arme empfehlen wir auf ein Minimum zu reduzieren, damit die Implantate an Ort und Stelle sicher einheilen können. Eine berufliche und familiäre Entlastung und idealerweise eine Hilfe im Haushalt wären optimal.

Was passiert vor der Brust-OP?

Ihre beratende Ärztin / ihr beratender Arzt, sollte Ihre Wünsche, Vorstellungen und Sorgen zur Kenntnis nehmen und diese in die Operationsplanung mit einbeziehen und mit Ihnen gemeinsam und mithilfe unserer modernen 3D und 4D Simulation die optimale Lösung für Ihre individuelle Figur finden. Die möglichen Risiken und Komplikationsmöglichkeiten der Brustvergrößerung durch Implantate werden mit Ihnen im Vorfeld ausführlich besprochen. Falls notwendig oder von Ihnen erwünscht, treffen wir uns auch gerne zu einem kostenfreien Zweitgespräch um für Sie das optimale Implantat und Ergebnis zu planen.

Warum sollte man immer einen Facharzt aufsuchen und auf welche Kriterien und Anhaltspunkte sollte man achten

Ihre Ärztin / Ihr Arzt sollte diesen Eingriff bereits häufig durchgeführt haben und dies auch nachweisen können. Idealerweise, wird die Operation durch eine Fachärztin einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchgeführt. Die Qualifikationsnachweise und einen entsprechenden Werdegang in der plastischen und ästhetischen Chirurgie sowie Mitgliedschaften in seriösen Berufsverbänden sollte ihre Operateurin / ihr Operateur nachweisen können.

Eine gute Operateurin / einen guten Operateur erkennen Sie an den Ergebnissen, eine gute Ärztin/ einen guten Arzt an seinen zufriedenen Patientinnen. Im Idealfall ergänzt sich beides.

Achtung!

Es ist nicht nachvollziehbar, wenn Sie von teils fachfremden Personal für Operationen im Ausland akquiriert werden und dort ein fünfminütiges Vorbereitungsgespräch mit einem Operateur haben, dessen Sprache Sie nicht sprechen und dessen Qualifikation Sie nicht kennen.
Sie sollten Ihrem Arzt vertrauen können, wie übrigens auch umgekehrt. Im Rahmen eines ausführlichen und persönlichen Beratungsgesprächs wird dazu ein Grundstein gelegt. Weitere Aufklärungsgespräche zu detaillierten Fragen können sinnvoll sein. Eine optimale Wundversorgung und Nachsorge und intensiven Betreuung im Anschluss an die OP sind wichtig für eine schönes und nachhaltiges Ergebnis.

Brustvergrößerung

Ich selbst war aufgrund einer Brustvergrößerung Patientin bei Frau Dr. Limbourg. Die Beratung und Vorbereitung auf den Eingriff verlief sehr angenehm. Die Professionalität von Frau Dr. Limbourg hat mich sofort beruhigt und mir jegliche Sorgen genommen. Die Operation und die Nachbehandlung verliefen optimal. Das Ergebnis hat mich total überzeugt. Mein Körper ist nun endlich so, wie ich es mir lange gewünscht habe. Ich bin sehr glücklich und danke Dr. Limbourg für ihre tolle Arbeit. Die Narben sind kaum noch zu sehen!

Bewertung vom 13.05.2022 auf Google

Tolle Ärztin und Mensch

Glücklicherweise habe ich Frau Dr. Limbourg und das tolle Team gefunden. Frau Dr. Limbourg ist sehr einfühlsam, ehrlich und professionell. Von der Beratung über die OP bis zur Nachbehandlung. Sie ist eine Künstlerin und unglaublich in ihrer Arbeit. Sie hat bei mir das korrigiert, was andere Chirurgen in Hannover hinterlassen haben. Sie hat mir ein neues Lebensgefühl geschenkt und dafür möchte ich mich herzlichst bedanken. Ich kann und werde sie ohne bedenken weiterempfehlen.

Bewertung vom 01.05.2022 auf Jameda

Brustvergrößerung Ergebnis Top – Absolute Weiterempfehlung!

Ich habe Frau Dr Limbourg als eine sehr sympathische und freundliche Person kennengelernt. Das Ergebnis ist einfach der Wahnsinn denn es ist genauso wie ich es mir vorgestellt habe (volles Dekolleté mit push Effekt). Anfang April hatte ich meinen Beratungstermin und Ende Mai fand die OP statt. Ich hatte kaum Schmerzen und keine Drainagen. Frau Dr Limbourg ist eine super Ärztin mit viel Fachwissen und sollte ich jemals wieder etwas machen lassen, weiß ich auf jeden Fall an wen ich mich wende!

Bewertung vom 04.08.2021 auf Jameda

Weshalb ist das Beratungsgespräch vor der Brustvergrößerung so wichtig?

Die Brust gilt als Inbegriff der Weiblichkeit und weiblichen Sexualität gibt Ihnen in Ihrer Formschönheit ein gutes Körpergefühl. Sie sollte nach Form und Größe ganz zu Ihnen passen, so dass Sie sich mit Ihren Brüsten in ihrem Körper wohlfühlen.  Es ist im Beratungsgespräch daher sehr wichtig, dass Sie Ihre Wünsche äußern und mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt gemeinsam eine individuelle und möglichst exakte Planung des zur erwartenden Ergebnis Ihrer Brustvergrößerung vornehmen. Dazu gehört nicht nur die Planung der Form und des Volumens der Implantate, sondern auch die Wahl der geeigneten Implantatform, der unauffälligsten Lage der Narbe, der Implantatlage auf oder unter dem Muskel.

Brustvergrößerung: DER HAUTSCHNITT

Für die Auswahl des Hautschnitts gibt es verschieden Möglichkeiten. Klassischerweise werden Implantate durch einen kurzen Schnitt in der Unterbrustfalte (inframammär) eingebracht, da dieser unauffällig ist, da er durch den unteren Brustpol verborgen wird und optimalerweise auch nicht im BH oder Bikini sichtbar ist. Daneben gibt es die Möglichkeit einen Schnitt über den Rand des Brustwarzenvorhofs (perimammilär) oder aber auch über die Axelhöhle zu wählen. Die für Sie ideale Schnittführung legen wir mit Ihnen zusammen während des ausführlichen Beratungsgesprächs fest.

Welche Formen, Größe und Materialen gibt es bei Brustimplantaten?

Die Formen eines Brustimplantates

Implantate besitzen eine Silikonhülle und der überwiegende Teil der heutzutage in der westlichen Welt verwendeten Implantate ist mit Silikon in Form eines kohäsiven Gels gefüllt, das eine feste aber natürliche Konsitenz und Haptik aufweist.

Bei den Implantatformen unterscheidet man zum einen die Grundform des Querschnitts (Auflagefläche), der in der Regel kreisrund ist, aber auch abhängig von den anatomischen Voraussetzungen Ihres Brustkorbs auch besser querovalär oder hochovalär sein kann. Das Zweite Unterscheidungsmerkmal ist die Form des Gelkörpers der rund oder entsprechend der natürlichen Brustform eher tropfenförmig (anatomisch) sein kann.

Die anatomischen Implantate sind oben weniger gefüllt als unten und rufen so ein eher natürliches Profil hervor. Mit runden Implantaten kann mehr Volumen im Bereich des Dekolette und erreicht werden.

Beide Formen nehmen mit steigendem Volumen mehr Raum ein in Bezug auf Breite, Höhe und Dicke (Projektion). Sowohl die tropfenförmigen Implantate als auch die runden Implantate stehen in unterschiedlichen Breiten, Höhen und Projektionen zur Verfügung.

Je nach Wunsch und Erfordernissen können zusätzlich eher flache Implantate oder moderat geformte bis hin zu solchen mit starker oder sehr starker Projektion nach vorn gewählt werden. In Abhängigkeit von Ihren individuellen anatomischen Gegebenheiten und mit Hilfe der 3D Simulation (Crisalix®) können wir das ideale und Ihren Wünschen am nächsten kommende Implantat zusammen auswählen.

Unsere Tipps:

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Arzt eine seriöse Ausbildung (Fachärztin/Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie)  und entsprechende Qualifikationen sowie genügend Erfahrung für das geplante Vorhaben nachweisen kann!
Die Mitgliedschaft in der DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie) ein Hinweis auf eine fundierte Ausbildung im Bereich der Brustvergrößerungsoperationen. Sie signalisiert, dass die Ärztin/der Arzt eine langjährige Facharztausbildung im Bereich der plastischen Chirurgie hat und innerhalb seiner Ausbildung diesen Eingriff solide erlernt hat.

Überprüfen Sie, ob Ihr Arzt regelmäßig an Fortbildungen teilnimmt und dies auf Wunsch durch entsprechende Zertifikate nachweisen kann!

Lassen Sie sich die Praxis und Klinik, in der die Behandlung stattfindet, zeigen. Ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden während des gesamten Eingriffs, ist maßgeblich für ein erfolgreiches Ergebnis.

Die Materialien eines Brustimplantates

Bei den verwendeten Materialien werden ganz überwiegend Implantate mit einem hochvernetzten Silikongel, in der Haptik grob vergleichbar mit der Dichte des natürlichen Brustgewebes, verwendet. Das Silikongel kann relativ fest sein, wie ein Marsh Mellow oder ein Gummibärchen, es kann aber auch recht weich sein, wie ein Pudding, und sich dem entsprechend mit der Schwerkraft in alle Richtungen mitbewegen. So können runde Implantate mit weichem Gelinhalt ähnlich erscheinen wie anatomisch geformte Implantate. Neueste Entwicklungen gehen dahin, dass der Gelinhalt von Implantaten um bis zu 30% leichter sein können – bei gleichem Volumen von herkömmlichen Produkten.

Diese haben mehrere Hüllschichten aus Silikon oder Polyurethanschaum. Die Implantathüllen können glattwandig oder aufgeraut sein. Darüber hinaus gibt es Implantate, die mittels eines Ventils mit Kochsalzwasser aufgefüllt werden. Durch die Variationsmöglichkeiten in Form, Größe und Material kann ganz individuell das am besten passende und geeignete  Brustimplantat identifiziert werden. Während Kochsalz gefüllte Implantate fast nur noch bei erforderlicher, langsamer Vordehnung des Gewebes und eher im Rahmen von Brustrekonstruktionen zum Einsatz kommen, werden in der westlichen Welt überwiegend Silikonimplantate verwendet.  Das ausführliche Beratungsgespräch dient dazu das optimale Implantat für Sie zu finden.

Empfehlung unserer Fachärztinnen und Fachärzte

„Nach über 40-jähriger Entwicklung sind die mit Silikon-Gel gefüllten Implantate  renommierter Hersteller inzwischen so sicher, dass bei den von uns verwendeten Produkten eine 10-jährige Garantie auf die Integrität der Hülle besteht und Exzellenzprogramme angeboten werden, die Ihnen eine Produktverlässlichkeit garantieren. Mit den modernen Methoden der Ästhetischen Chirurgie und den inzwischen sehr sicheren Implantaten ist heutzutage zumeist eine individuell optimierte Größe und Formung möglich. In den meisten Fällen wird eine Unterfütterung der Brüste durch Implantate zu dem gewünschten Ergebnis führen. Um Ihnen größtmögliche Sicherheit zu bieten, verwenden wir ausschließlich qualitativ hochwertigsten Produkte mit CE-Zertifizierung.

In speziellen Situationen muss zur Optimierung der Form der Brüste zusätzliche zur Brustvergrößerung eine Straffung der Brüste erfolgen. In einigen Fällen, wenn nur eine moderate Brustvergrößerung gewünscht wird und zusätzlich an anderer Stelle vielleicht noch ein unerwünschtes Fettpolster entfernt werden soll, eignet sich besonders die noch schonendere methode der Brustvergrößerung durch Eigenfett.“

Brustvergrößerung durch Hybrid-OP (Implantate und Eigenfett)

Beide Methoden: Implantate und Eigenfett können auch kombiniert werden. Bei diesen sogenannten Hybrid-OPs wird das umgebende Gewebe durch eine angleichende Liposuktion und oder Eigenfetttransfer so optimiert, dass das Ergebnis in Kombination mit dem Implantat dem gewünschten Ideal einer formschönen Brust so nah wie möglich kommt.  Aber auch Deformitäten des Brustkorbs wie die Trichterbrust oder Asymmetrien und Volumenunterschiede können so harmonisiert oder gänzlich ausgeglichen werden. Insbesondere bei sehr dünnem Hautweichteil kann die Gewebeoptimierung durch Eigenfett bessere Voraussetzungen für ein natürliches Ergebnis bieten.

Wir sind eine innovativ Praxis! Die 3D und 4D-Simulation zur Planung der Brust OP

Bei der Planung der Brustvergrößerung setzen unsere Fachärzte die innovative 3D und 4D-Simulation von Crisalix® ein, anhand derer sich besonders gut das angestrebte Ergebnis im Vorfeld simulieren lässt.

Gibt es Unterschiede zur stationären oder ambulanten Brustvergrößerung?

Ambulant

Das Vorgehen bei ambulanten und stationären Brustvergrößerungen unterscheidet sich im Hinblick auf die Vorbereitung nicht. Im Falle der ambulanten Durchführung der Operation behandelt der Operateur manchmal in örtlicher Betäubung. Er verzichtet dabei auf eine Wunddrainage.

Stationär

Wie von unserer Fachgesellschaft empfohlen, findet die Operation in Narkose mit einem kurzstationären Aufenthalt von einem Tag, bzw. einer Übernachtung nach dem Eingriff statt.

So sind Sie nach der OP optimal überwacht und betreut, haben die Möglichkeit in den ersten Stunden, oder am ersten Tag nach dem Eingriff, im Bett zu bleiben und das Risiko von Nachblutungen, welches in den ersten Stunden nach einem Eingriff am höchsten ist, wird minimiert.

Entscheiden Sie sich für einen stationären Eingriff, werden Sie entweder am Vorabend des Eingriffs, häufiger jedoch ca. 2 Stunden vor dem Eingriff, in die Klinik einbestellt. Nach der Aufnahme erfolgt die Operationsvorbereitung. Bei Bedarf haben Sie die Möglichkeit, nochmals zu duschen. Anschließend ziehen Sie die Klinikkleidung an, es folgt der Check durch das Klinikpersonal und Ihrer Narkoseärztin / Ihrem Narkosearzt. Ihre Operateurin / Ihr Operateur bespricht anschließend nochmals mit Ihnen den geplanten Eingriff und macht eine Anzeichnung. Nach dem Gespräch kann eine Medikation zu Ihrer Beruhigung erfolgen.

Während und unmittelbar nach dem Eingriff überwacht Sie das Narkoseteam. Danach werden Sie auf eine Station verlegt und bleiben dort für eine Nacht. Die Brüste werden zur Reduzierung von Schmerzen, Schwellungen und Blutergüssen während dessen unablässig maschinell gekühlt. Ihre Chirurgin / Ihr Chirurg macht am Abend nach dem Eingriff und am Morgen danach jeweils eine Visite, bevor Sie nach Hause dürfen. In der Regel haben Sie keine Drainagen (Wundwasser ableitende Schläuche). In den seltenen Fällen, bei denen ein Drainageschlauch notwendig ist, wird dieser morgens entfernt und ein Verbandswechsel durchgeführt. Sie erhalten schon zu Ende des Eingriffs von Ihrer Chirurgin, Ihrem Chirurgen einen Spezial-BH, der einem Stützverband gleichkommt.

Aufgrund der Bewegungseinschränkung nach dem Eingriff, empfehlen wir Ihnen, lockere Kleidung und vorne leicht zu knöpfende oder mit einem Reißverschluss versehene Kleidung mitzubringen. Idealerweise holt Sie jemand ab.

Vorteile einer stationären Behandlung
  • Überwachung durch Fachkräfte
  • Minimieren von Nachblutungen, Schwellungen und Schmerzen
  • Anwesenheit von Spezialisten direkt nach Ihrem Eingriff

Wie sollte man sich auf eine Brustvergrößerung vorbereiten?

Hinweise für die Patientin bei einer Brustvergrößerung

Am Tag des Eingriffs sollten Sie 6 Stunden vorher nichts mehr essen, dazu zählen auch Kaugummis. Bis zu 2 Stunden vorher können Sie noch leicht verdauliche Getränke konsumieren, jedoch keine Säfte und keine Milch.

Falls Sie Raucherin sind, empfehlen wir Ihnen, einige Tage vorher aufzuhören, jedoch unbedingt am Tag des Eingriffs sowie auch einige Tage danach. Eine frische Rasur der Achselhöhle wäre wünschenswert.

2 Stunden vor dem Eingriff nimmt Sie das Personal stationär auf und bereitet Sie vor. Sie werden in den OP-Bereich begleitet und dort von dem Narkoseteam in Empfang genommen.

Welche Narkose wird bei der Brustvergrößerung verwendet?

Nach Bestätigung Ihrer Identität und des vorgesehenen Eingriffs erhalten Sie einen venösen Zugang im Arm sowie bei Bedarf ein Beruhigungsmittel. Letzteres haben Sie eventuell bereits auf der Station verabreicht bekommen.

Im OP-Saal verlegt Sie das Personal auf einen speziell für diesen Eingriff geeigneten OP-Tisch, mit der Möglichkeit der Oberkörperhochlagerung zur Beurteilung der korrekten Lage und Positionierung des Implantats.

Anschließend leitet die Anästhesistin, der Anästhesist die Vollnarkose ein. In aller Regel wird eine schonende sogenannte total intravenöse Narkose (TIVA) durchgeführt, bei der auf die Gabe belastender Narkosegase verzichtet wird. Die Beatmung erfolgt durch eine sogenannte Larynxmaske oder durch eine Tubusbeatmung.

Der Vorteil dieser Methode liegt im schnellen Wirkeintritt und der guten Steuerbarkeit sowie guten Verträglichkeit. So wird die Narkose nur wenige Minuten länger dauern als der Eingriff selbst, der bei geübten Operateurinnen / Operateuren, je nach Methode und speziellen Vorbedingungen, in der Regel weniger als eine Stunde dauert.

Auf welche Medikamente sollten vor einer Brustvergrößerung unbedingt verzichtet werden?

In der Vorbereitung auf die Operation sollten Sie ca. 2 Wochen vorher darauf achten, dass Sie keinerlei blutgerinnungshemmenden Medikamente nehmen. Außer den bekannten Präparaten zur Blutverdünnung sind Präparate mit Acetylsalicylsäure wegzulassen, Sie sollten zusätzlich auch auf hochdosierte Vitamin E- oder C-Einnahme verzichten. Im Zweifel fragen Sie uns gerne zu diesem Thema. 

Die weitere Einnahme von Medikamenten, speziell auch vor einem Eingriff, ist mit dem Hausarzt, aber auch mit dem Narkosearzt und dem behandelnden plastischen Chirurgen abzusprechen. Viele Medikamente, z.B. gegen Bluthochdruck oder wegen einer Schilddrüsenfehlfunktion, sollen zumeist weiter, auch unmittelbar vor dem Eingriff, eingenommen werden. Andere Medikamente, z.B. gegen Diabetes, sollen oft in veränderter Dosierung am Morgen vor dem Eingriff genommen werden. Andere Medikamente, wie Aspirin und blutverdünnende Medikamente, sollen nach Absprache mit den zuständigen Ärzten abgesetzt oder auf niedermolekulares Heparin. Die Pille (Kontrazeptivum) kann weiter eingenommen werden oder auf Wunsch nach Absprache mit dem Gynäkologen 1 bis 2 Zyklen vorher abgesetzt werden.

Warum ist eine Eigenblutspende vor einer Brustvergrößerung gefährlich?

Die Brustvergrößerung ist ein schneller Eingriff ohne großen Blutverlust. So raten wir vor einer Brustvergrößerung von einer Eigenblutspende ab. Diese würde den Körper vorher nur unnötig schwächen und Kosten verursachen.

Welche Voruntersuchungen sind zwingend vor einer Brust OP?

Bei jungen und gesunden Frauen ohne Auffälligkeiten in der Anamnese und der körperlichen Befunderhebung reicht eine Blutlaboruntersuchung, mit einem Blutbild und der Blutgerinnung sowie der Elektrolyte und der Nierenwerte und Leberwerte, zur OP-Vorbereitung. Bei reiferen Frauen über 40 oder mit einer hinweisenden Anamnese kann ein EKG notwendig sein.

Frauen über 40 oder mit hinweisenden Befunden bei der Abtastung der Brüste oder bei entsprechenden Vorkommnissen in der Familie sollten zur OP-Vorbereitung mittels eines bildgebenden Verfahrens, wie Ultraschall oder Mammographie ausschließen lassen, dass zum Zeitpunkt des Eingriffs eine Tumorerkrankung vorliegt.

Operations- und Narkoseeinwilligung

Im Vorfeld der Operation müssen Sie ein ergänzendes Aufklärungsgespräch mit dem Narkosearzt führen. Die Ergebnisse der oben genannten Untersuchungen müssen dem Operationsteam vorliegen. Eine gültige Operationseinwilligung und Narkoseeinwilligung muss vorhanden sein. Diese müssen Sie spätestens am Vortag der Operation unterschrieben haben. Des Weiteren erhalten Sie Behandlungsverträge mit dem Arzt und der Klinik zur Unterzeichnung.

Organisatorisches – wie man sich für den Alltag nach der Brust-OP vorbereitet

Bereiten Sie Ihre Rückkehr nach Ihrer Brustvergrößerung zu Hause vor. Stellen Sie sicher, dass keine körperlichen Belastungen zu Hause warten. Insbesondere wenn Sie Mutter eines Kleinkinds sind, sollten Sie zu Hause Entlastung erfahren. Es ist nicht sinnvoll, eine derartige Operation einzugehen, ohne im Nachgang genügend Zeit zur Erholung zu haben.

Auf Sport und Fitnesstraining sollten Sie für mindestens 4 bis 6 Wochen verzichten. Falls Sie einen Eingriff kurz vor einem Urlaub planen, in dem Sie baden möchten, beachten Sie, dass Sie ca. 6 Wochen Bäder und Hitze (direkt auf die Brust) meiden.

Angstabbau

Es ist von großem Vorteil, wenn Sie optimistisch und zuversichtlich in die Klinik zum Eingriff erscheinen. Immer wieder zeigt sich, dass mit einer positiven Grundhaltung alles besser durchgestanden wird. Angst hingegen erschwert die Situation. Daher ist eine gute Aufklärung und vollumfängliche Information über das zu Erwartende von Seiten des Operateurs, des Anästhesisten und eventuell weiterer Beteiligter sehr hilfreich. Natürlich kann im Vorfeld des Eingriffs die Angst nicht nur durch Zuwendung, sondern auch medikamentös gedämpft werden.

  • Vor Ihrer Brustvergrößerung: Alle Hinweise auf einen Blick
  • Verzichten Sie 6 Stunden vor dem Eingriff auf Essen, 2 Stunden vorher auf Trinken.
  • Hören Sie einige Tage vor dem Eingriff auf zu rauchen sowie auch einige Tage danach.
  • Sprechen Sie die Einnahme von Medikamenten mit Ihrem Hausarzt, Narkosearzt und behandelnden Chirurgen ab.
  • Verzichten Sie vor dem Eingriff auf eine Eigenblutspende.
  • Machen Sie vor Ihrer Brustvergrößerung eine Brustkrebsvorsorgeuntersuchung.
  • Übergeben Sie die Operations- und Narkoseeinwilligung an das Personal.
  • Räumen Sie sich genügend Zeit zur Erholung nach dem Eingriff ein.
  • Verzichten Sie für 4 bis 6 Wochen nach Ihrer OP auf Sport.
  • Meiden Sie für 6 Wochen nach dem Eingriff Hitze auf der Brust.
  • Vermeiden Sie Angst und Stress vor dem Eingriff – im Notfall kann diese medikamentös gedämpft werden.

VEREINBAREN SIE IHREN UNVERBINDLICHEN BERATUNGSTERMIN UNTER

Nachsorge nach erfolgreicher Brustvergrößerung für perfekte Ergebnisse

Das Ergebnis unmittelbar nach einer Brustvergrößerung

In den ersten Tagen und Wochen ist die Brust typischerweise etwas geschwollen und zeigt kleinere Blutergüsse. Während die Blutergüsse im Laufe von 2 Wochen verschwinden, wird die Schwellung erst langsam im Verlauf von 1 bis 2 Monaten abklingen. Am deutlichsten wird dies im Dekolletee-Bereich sichtbar, der zuerst etwas überprojeziert ist und erst nach Abschwellung die schöne, natürliche Form annimmt. Ein Endergebnis ist, wie nach den meisten Eingriffen, nicht vor Ablauf von 6 Monaten zu erwarten.

Kontrolltermine und Nachuntersuchungen

Am Abend nach dem Eingriff und nochmals am Morgen danach kommt der Operateur zur Visite, bei der er etwaige Probleme, wie Schmerzen oder Nachblutung, ausschließt. Am Morgen nach dem Eingriff entfernt er die Drainagen. Ihre Brüste haben nur noch ein paar Pflaster und werden von dem Spezial BH gestützt.

Eine Woche nach der Operation erscheinen Sie zu einer Kontrolluntersuchung, bei der Ihr Verband gewechselt wird. Zwei Wochen nach dem Eingriff, bei einer zweiten Kontrolluntersuchung, entfernt Ihr Arzt die Pflaster und zieht, sofern erforderlich, die Fäden.

Eine weitere Kontrolluntersuchung erfolgt nach zwei Monaten und anschließend wiederum nach 6 Monaten. Weitere Kontrollen können Sie nach einem Jahr und nach Bedarf vereinbaren.

Einschränkungen nach einer Brustvergrößerung

Am Tag nach dem Eingriff sollten Sie sich aus der Klinik abholen lassen. Stellen Sie sicher, dass Sie zusätzlich zu den Wundpflastern einen gutsitzenden Spezial-BH, gegebenenfalls mit Gürtel, zur Stabilisierung der Wunde anhaben.
Wir raten Ihnen, sich zunächst sehr zu schonen und viel zu ruhen. Für Entlastung von körperlichen Tätigkeiten, Haushaltsarbeiten, Kleinkindbetreuung etc. sollten Sie in den ersten Tagen sorgen.

Einschränkungen entstehen bei allen Tätigkeiten für die der Brustmuskel, der bei manchen Eingriffen am Rippenbogen neben dem Brustbein etwas abgelöst und angehoben wird, beansprucht werden muss. Dies sind Über-Kopf-Tätigkeiten, wie Shirt an- und ausziehen, Haare waschen, aber auch beispielsweise Abstützbewegungen beim Aufstehen oder auch beim Lenken eines Fahrzeugs.

Häufig empfinden Patientinnen es als ziemlich belastend, dass sie in den ersten zwei Wochen auf dem Rücken schlafen müssen. Bei Seiten- oder gar Bauchlage würde es zu Schmerzen kommen und die Implantate könnten sich verschieben oder sich in der Wundhöhle drehen. Bauchschläfer müssen sich für ca. 6 bis 8 Wochen gedulden.

Zwar sind Sie nicht auf direkte Hilfe angewiesen, Sie sollten aber vorsichtig agieren.
Tragen Sie Ihren Stütz BH möglichst unablässig. Selbstverständlich dürfen Sie diesen aber auch für kurze Zeit öffnen, wenn Sie liegen. Den angepassten Gürtel tragen Sie, sofern erforderlich, über, nicht auf der Brust. Er verhindert, dass die Implantate, während sie noch nicht eingewachsen sind, nach oben verrutschen.

Schmerzen und Narben nach einer Brustvergrößerung

Die Schmerzempfindung ist bei jedem Menschen unterschiedlich. In der Regel genügt jedoch die Einnahme mittelstarker Schmerzmittel. Sie werden Druckschmerzen, Schmerzen durch die Teilablösung des Brustmuskels an dessen Ursprung am Rippenbogen und Schmerzen durch die Schwellung empfinden. Auch seitlich neben und unterhalb der Brust ist es möglich, dass Sie Schmerzen verspüren, weil sich dort Wundflüssigkeit und Einblutungen ansammeln.
Dem allen verschaffen Sie durch die Einnahme von Schmerzmitteln und Kühlung der schmerzhaften Stellen in den ersten Tagen nach dem Eingriff Abhilfe. Nach spätestens 3-6 Tagen lassen die Schmerzen deutlich nach und Sie können im Allgemeinen auf Schmerzmittel und Kühlung verzichten. Die Bewegungen fallen deutlich leichter.

Mit Fortschreiten der Vernarbung wird die Narbe immer stabiler, so dass nach einer Woche wieder geduscht werden kann. Die Narbenpflaster können nach 2 Wochen entfernt werden – ebenso die Fäden, sofern erforderlich. Ihren Spezial-BH oder einen entsprechenden Sport-BH sollten Sie allerdings für 6 Wochen tragen.

Einnahme von Medikamenten nach einer Brustvergrößerung

Direkt vor der OP erhalten Sie eine einmalige intravenöse Gabe eines von Ihnen vertragenen Antibiotikums, um sterile Operationsbedingungen zu schaffen. Die Einnahme eines Antibiotikums nach der OP ist in der Regel nicht notwendig. Die Medikation mit Schmerzmitteln, wie z.B. Ibuprofen 600mg 3 Mal täglich, ist für 5 bis 6 Tage ausreichend. Bei stärkeren Schmerzen kann zusätzlich noch Novaminsulfon eingenommen werden (1g bis zu 4 Mal täglich). Darüber hinaus dürfen Sie gegen die Schwellung zusätzlich 2 Mal täglich Bromelain (Nach Absetzen der Schmerzmedikation) einnehmen.

Nach Abschluss der Wundheilung, zumeist beginnend 3 Wochen nach dem Eingriff, empfehlen wir die Behandlung mit speziellen Narbentherapeutika (wie z.B. Silikonpflaster oder Silikonsalbe) auf den Narben. So beugen Sie der Bildung einer dicken oder wulstigen Narbe vor. Diese Behandlung empfehlen wir für 2 bis 3 Monate.

Krankschreibung nach einer Brustvergrößerung

Da der Eingriff in der Regel nicht medizinisch indiziert ist, übernimmt die Krankenkasse auch die Kosten nicht. Dementsprechend ist auch keine Krankschreibung möglich. Ausnahmen können bei Brustvergrößerungen vorliegen, die zur Rekonstruktion einer Brust aufgrund einer Krebserkrankung vorgenommen werden oder bei Fehl- oder Missbildungen.

Die Erholungsphase, während der Sie sich keinen Anstrengungen aussetzen sollten, ist für zwei Wochen anzusetzen. Körperlich leichte Bürotätigkeiten können Sie bereits nach einer Woche wiederaufnehmen.  Eine Reha ist nicht erforderlich.

Geregelter Alltag für die Zeit nach einer Brustvergrößerung

Nach zwei Wochen dürfen Sie problemlos die allermeisten Tätigkeiten wiederaufnehmen. Schwere, körperliche Tätigkeiten, wie Kellnerinnen oder Masseurinnen sie durchführen, könnten noch für weitere 1 bis 2 Wochen Beschwerden verursachen – besonders wenn die Implantate unter den Brustmuskeln platziert wurden.

Sportliche Betätigungen unterbrechen Sie idealerweise für 4 bis 6 Wochen. Ebenso sollten Sie für ca. 6 Wochen große Hitze (Sauna, Solarium, Sonnenbäder, Wannenbäder) oder direkte Sonneneinstrahlung auf die Brust vermeiden.

Weitere wichtige Hinweise für die Zeit nach einer Brustvergrößerung

Wenn Sie in den ersten Tagen nach der Operation Ihre Brüste durch zu viel Aktivität zu sehr belasten, kann sich die Schwellungszeit verlängern und damit auch die Beschwerden. Zusätzlich ist ein Verrutschen der Implantate in der Wundhöhle möglich, was bei anatomischen Implantaten zu einer unerwünschten Form der Brust führt. Darum empfehlen wir, den Stütz-BH zuverlässig zu tragen.

Die weiteren Nachkontrollen sind erforderlich, um die Narbenreifung zu beurteilen und die Entwicklung einer Kapselfibrose zu kontrollieren, die heutzutage jedoch selten sind. Zukünftig erscheinen Sie idealerweise einmal jährlich zu einem Termin mit Ultraschallkontrolle. Mit dieser Methode stellen wir sicher, dass mit Ihrem Implantat alles in Ordnung ist. Eine jährliche Brustkrebsvorsorge mittels Ultraschall bei über 40-Jährigen empfehlen wir ohnehin.

Nach Ihrer Brustvergrößerung: Alle Hinweise auf einen Blick
  • Die Brüste können anfangs etwas geschwollen sein und werden danach etwas weicher. Ein Endergebnis sehen Sie jedoch erst 6 Monate nach dem Eingriff.
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach Kontrollterminen und nehmen Sie diese unbedingt wahr.
  • Schonen Sie sich nach Ihrer Brustvergrößerung und meiden Sie körperliche Belastungen.
  • Sie dürfen nach Ihrer Brustvergrößerung Ihre Schmerzen mit Schmerzmitteln lindern. Die prophylaktische Einnahme eines Antibiotikums ist nicht notwendig. Sprechen Sie dazu mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt.
  • Wenn Ihr Eingriff nicht medizinisch ist, übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten nicht – auch nicht für Ihren Arbeitsausfall.
Gibt es Alternativen zur Brustvergrößerung

Manch junge Frau berichtet über ein Brustwachstum durch Einnahme der „Pille“. Bekannt ist auch, dass die Brüste durch die Hormonumstellung bei der Schwangerschaft wachsen. Auch bei steigendem Körpergewicht wächst sie mit, im Mittel um 10 bis 20 Gramm pro Kilogramm.

Im Bereich der Ästhetischen Chirurgie werden über 90% der Brustvergrößerungen durch Silikonimplantate durchgeführt. Alternativ dazu führen wir auch Brustvergrößerungen mittels Eigenfett-Transplantation durch – oder eine Kombination beider Methoden (Brustvergrößerung durch Hybrid-OP).

Brava-System

Eine eher selten angewandte, nicht-operative Korrektur ist die Vergrößerung durch das Tragen eines Spezial-BH-Systems (Brava), welcher durch Unterdruck zu einer Gewebsneubildung führt. Hierbei wird durch Anlage einer Unterdrucksaugvorrichtung an den Brüsten über Monate hinweg ein signifikantes Wachstum erzielt. Wegen der Unhandlichkeit der Apparatur stößt dieses System jedoch auf wenig Resonanz. Die Erfolge sind mäßig und von fraglicher Dauer.

Eigengewebe (Transplantation / Verlagerung)

Eine Methode der Brustvergrößerung unter rekonstruktiven Gesichtspunkten ist die Verlagerung oder die Transplantation von Eigengewebe, z.B. nach Brustamputation.

Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren

Sie interessieren sich für eine Brustvergrößerung? Nehmen Sie hier Kontakt zu unserer Praxis auf. Unsere Fachärztinnen und Fachärzte beraten Sie gerne.

Häufig gestellte Fragen zur Brustvergrößerung
Wie lange muss ich nach der Brustvergrößerung den Spezial-BH/Sport BH tragen?

Mindestens 8 Wochen. In den ersten 2-3 Wochen mit Gürtel. Dann kann der Gürtel weggelassen werden und der Spezial BH kann im Wechsel mit anderen Sport-BHs getragen werden.

Wann kann ich nach der Brust-OP wieder duschen?

Nach der 1. Woche (in der 1. Woche nach der OP nur mit Waschlappen waschen) In der 2. Woche mit wasserdichten Duschpflastern. Baden ist jedoch erst nach 6 Wochen wieder erlaubt.

Kann ich nach der Brustvergrößerung auf dem Bauch schlafen?

In den ersten 2 Wochen bitte auf dem Rücken schlafen, danach auch wieder auf der Seite. Auf dem Bauch erst nach 2-3 Monaten wieder. Wenn es nicht mehr zwickt oder schmerzhaft ist, ist alles o.k.

Bin ich nach der Brust-OP gleich voll einsatzbereit?

Nein! In den ersten 2-3 Wochen nichts Schweres heben und starke Anstrengungen vermeiden.

Soll ich meine Brüste nach der Operation massieren?

Ab der 3. – 4. Woche können Sie die Brüste zur Gewöhnung sanft massieren.

Kann ich nach meiner Brustvergrößerung gleich wieder Sport machen?

4-6 Wochen unbedingt auf Sport verzichten; danach beim Sport unbedingt einen Sport-BH tragen.

6 Monate auf Extrem-, oder Kampfsportarten mit Körperkontakt verzichten.

Besonders problematisch ist der Wunsch nach Beübung der Brustmuskeln beim Fitnesstraining oder Bodybuilding. Die dem Implantat aufliegenden Brustmuskeln könnten bei forcierter und wiederholter Beübung durch ihre Verkürzung von schräg innen-oben auf die Implantate drücken und diese nach unten außen verdrängen, was einer Implantatdislokation entspricht. Genanntes gilt besonders für Hanteltraining und Liegestütze u.a.

Kann ich nach der Brustvergrößerung Fliegen?

Wegen der Druckausgleichskabinen ist Fliegen jederzeit unbedenklich.

Wann kann ich nach der Brustvergrößerung Haare waschen?

Wann sie wollen, nur die Brüste sollten trocken bleiben in den ersten 2 Wochen. Bitte lassen Sie sich dabei helfen, damit Sie Ihre Arme nicht über die Schulterebene hinaus anheben.

Kann ich nach der Brustvergrößerung einen Koffer tragen?

Nein, frühestens nach 3 Wochen, wenn der Brustmuskel nicht mehr schmerzt beim Anheben/Tragen. Bitte Vermeiden Sie auch das Tragen schwerer Handtaschen.

Darf ich in der ersten Woche den Stütz-BH waschen?

In der ersten Woche sollte der BH möglichst unablässig getragen werden. Wenn Sie danach den BH waschen wollen, tragen Sie in der Zwischenzeit einen anderen, gut stützenden Sport-BH.

Wann kann ich einen Bügel-BH tragen?

Nach frühestens 2 Monaten und wenn der Bügel nicht auf die Narbe drückt und deshalb Schmerzen verursacht.

Wann kann ich nach der Brustvergrößerung wieder Arbeiten?

Computertätigkeiten können Sie nach 1-2 Tagen aufnehmen, Bürotätigkeiten nach frühestens 1 Woche, körperlich anstrengende Arbeiten nach 2-3 Wochen. Schmerzen zeigen die körperlichen Grenzen auf.

Wie können sich die Brüste bei Schwangerschaft verändern?

Die hormonelle Veränderung von Form und Größe der Brüste durch Schwangerschaft, Stillzeit kann nicht vorhergesehen werden. Weder mit noch ohne Implantate. Die Implantate machen daher keinen Unterschied, zumal wenn sie unter dem Muskel liegen.

Wann sollte ich mit der Narbenpflege beginnen?

Ca. 3 Wochen nach dem Eingriff kann mit der Narbenpflege, z.B. durch ein Silicon Gel oder z. B. Panthenol-haltigen Fettcremes begonnen werden.

Kann ich nach einer Brustvergrößerung noch stillen?

Ja, das Stillen ist möglich und wird nicht durch die Implantate beeinträchtigt

Wann kann ich mich wieder sonnen (Strand etc.)?

Sie sollten 6 Monate auf direkte Sonneneinstrahlung auf die Narben verzichten. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, die Narben mit Pflaster/Tuch abdecken oder Sonnencreme (Sunblocker/LSF 50 ) bedecken.

Wann kann ich nach der Brust-OP wieder in die Sauna?

6 Wochen nach der Brustvergrößerung.

Ab wann kann ich wieder Sex haben?

Sie sollten in den ersten Monaten sanft und schonend mit den neu geformten Brüsten umgehen.

Gibt es Kontroll- Untersuchungen?

Ja, 1 Woche, 2 Wochen, 2 Monate und 6 Monate und 1 Jahr nach der OP sollten Sie sich hier in der Praxis wieder vorstellen.

WEITERE BEHANDLUNGEN IN UNSERER PRAXIS